7 hilfreiche Tipps bei Schlafstörungen

Keine Kommentare

Schlafstörungen können jeden treffen und die unterschiedlichsten Gründe haben. Je nach Ursache gibt es verschiedene Methoden, der Schlafstörung entgegen zu wirken und sie im besten Falle komplett hinter sich zu lassen. Wir haben daher die 7 wichtigsten Tipps zusammengefasst:

  1. Umgebungscheck machen: Werde ich gestört durch Lärm, Hitze, Kälte, Helligkeit? Falls ja, Störquelle ausschalten (aber bitte nicht den schnarchenden Partner „ausschalten“!)
  2. „Drogencheck“ machen: Rauchen und Koffein (in Kaffee, Cola, Energydrinks, Tee) können den Schlaf deutlich stören. Koffein möglichst nicht mehr 4-8h vor dem Schlafen, Nikotin nicht mehr 3-4h vor dem Schlafen konsumieren. Auch Alkohol stört den Schlaf, insbesondere der erholsame Tiefschlaf und das Durchschlafen werden behindert. Daher, bei Schlafstörungen, besser darauf verzichten.
  3. Schlafdauer überprüfen: Schlafe ich zu lange? Mittagsschlaf sollte niemals länger als 30 Minuten dauern (Wecker stellen!), sonst stört er den Nachtschlaf. Und wie viel Schlaf jeder Mensch insgesamt pro Tag benötigt, ist unterschiedlich, daher ist es sinnvoll bei langdauernden Schlafstörungen zu versuchen, später ins Bett zu gehen. Hier lautet die Devise: Manchmal ist weniger mehr!
  4. Statt wach zu liegen, besser aufstehen: Der Körper muss lernen, dass das Bett nur zum Schlafen da ist. Daher sollte man im Bett auch nicht lesen, fernsehen oder das Handy benutzen. Stattdessen sollte man, wenn man nicht sofort (wieder) einschlafen kann, in einen anderen Raum gehen, möglichst wenig Licht anmachen und dort ein wenig lesen oder leise Musik hören. Erst wenn man sich richtig müde fühlt, geht’s wieder zurück ins Bett. Dadurch lernt der Körper automatisch „Das Bett ist für Erholung da, hier kann ich einfach schlafen“
  5. „Abendritual“ einführen: Der gleiche Ablauf hilft beim Einschlafen. Daher nach Möglichkeit immer zur gleichen Uhrzeit ins Bett gehen und auch aufstehen. Außerdem sollte man in der halben Stunde vorm Schlafen immer das gleiche tun, damit dem Körper signalisiert wird „Jetzt geht’s ins Bett“ – also z.B. ein paar Seiten lesen, sich waschen, Zähne putzen, Lichter ausmachen, umziehen, ins Bett.
  6. Ausgleich schaffen: Manchmal führt ein erhöhter Stresspegel zu gestörtem Schlaf. Deshalb ist es wichtig, sich tagsüber einen Ausgleich zu suchen. Sehr zu empfehlen sind Sport oder Spaziergänge an der frischen Luft, aber auch Entspannungsverfahren (progressive Muskelrelaxation, Autogenes Training etc.).
  7. Bei Grübelei und kreisenden Gedanken, Gedankenstop: Oft hilft es schon, die Gedanken aufzuschreiben und sich bewusst zu sagen „Da denke ich morgen drüber nach, das ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt!“. Sinnvoll ist es, sich danach bewusst auf schöne Gedanken zu fokussieren oder sich an einen schönen Ort zu träumen.

In diesem Sinne, schlafen Sie gut!

Bildquelle: pixabay.com

Kategorie: Tipps
Tags: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü